Stop-Loss-Regelungen

Profitmitnahme (Take Profit)

Eine Profitmitnahme dient dazu, sich bei positivem Kursverlauf die Möglichkeit zum Ausstieg zu bewahren. Wenn Sie davon überzeugt sind, dass der Preis eines Devisenpaars bis zu einem bestimmten Punkt ansteigen oder fallen wird, jedoch der weitere Verlauf Ihnen nicht klar ist, können Sie eine Profitmitnahme-Order platzieren. Diese sorgt für die Beendigung Ihres Handels in dem Moment, in dem die Währung die festgesetzte Marke erreicht.

Beispiel:

Wenn Sie Euros für 1,3300 kaufen und von einem Preisanstieg überzeugt sind, können Sie eine Take-Profit-Order zum Verkauf bei 1,3350 platzieren. Sobald der Markt 1,3350 erreicht, wird Ihr Profitmitnahme-Auftrag ausgeführt und die Position geschlossen.

Stop-Loss-Order

Eine Stop-Loss-Order erlaubt es Händlern, bei negativem Handel auszusteigen, wenn Sie zuvor Ihre Risiken definiert haben und einen entsprechenden Handelsausgleich anstreben. Dadurch verfügen die Händler über einen größeren Schutz und sichern sich im Falle von negativen Marktbewegungen vor nicht verkraftbaren Verlusten. *

Beispiel:

Wenn Sie Euros für 1,3300 kaufen und von einem Preisverfall überzeugt sind, können Sie eine Stop-Loss-Order zum Verkauf bei 1,3250 platzieren. Sobald der Markt 1,3250 erreicht, wird Ihre Stop-Loss-Order ausgeführt und die Position geschlossen.

Bedingte Aufträge (Limit Order)

Ein bedingter Auftrag wird dazu verwendet, eine Position (oder ein Engagement) einzugehen und dabei gleichzeitig den Verkauf einer Währung bei einem zuvor bestimmten Kurs festzulegen. Eine Limit-Order-To-Type besagt, dass ein Händler zu einem besseren Kurs als dem Marktpreis kaufen oder verkaufen möchte.

Beispiel:

Der Kurs zwischen EUR/USD beträgt 1,33. Wenn ein Händler EUR/USD erst dann an einem Kauf interessiert ist, wenn der Preis günstiger wird, kann er für den EUR/USD-Kauf ein Limit von 1,32 festlegen.

Eine Stop-Limit-Order wird dazu verwendet, eine Position (oder ein Engagement) einzugehen und dabei gleichzeitig den Verkauf einer Währung bei einem zuvor bestimmten Kurs festzulegen. Eine Stop-Limit-Order-To-Type besagt, dass ein Händler zu einem schlechteren Kurs als dem Marktpreis kaufen oder verkaufen möchte.

Beispiel:

Der Kurs zwischen EUR/USD beträgt 1,33. Wenn ein Händler EUR/USD erst dann an einem Kauf interessiert ist, wenn der Preis ungünstiger wird, kann er für den EUR/USD-Kauf ein Limit von 1,34 festlegen.

If-Done-Order

Eine If-Done-Order dient dazu, einen bedingten Auftrag oder eine Stop-Order zu platzieren, falls der Markt sich in einer bestimmten Weise positioniert. Daraufhin erfolgt ein Kauf oder Verkauf. In solchen Fällen bestimmt eine If-Done-Order zukünftige Limits für den von Ihnen ausgewählten Währungskurs.

Beispiel:

Der Marktkurs liegt bei 1,3300. Eine Limit-Order zum Kauf bei einem Marktwert von 1,3200 wird erstellt. Eine If-Done-Order kann nun zur Platzierung einer Stop-Loss-Order bei 1,3100 und einem Auftrag zur Profitmitnahme bei 1,3300 benutzt werden, wenn der Euro-Kauf bei 1,3200 erfolgt.

*Im Falle intensiver Kursschwankungen wird die Stop-Loss-Order zum für den Händler besten, über das Stop-Loss-Limit hinausgehenden Kurs ausgeführt. Das kann während der Öffnung des Markts, aber auch während der Zeit geschehen, wenn der Markt für die entsprechenden Handelsgüter oder Devisen geschlossen ist. In solchen Fällen wird der Auftrag während der Ausführung mit einem dem Marktkurs annähernden Wert angesetzt. Ein Auftrag/ Limit garantiert jedoch nicht die Ausführung zu jenem Kurs.